Couscous – der erste Versuch

So, nun habe ich ein neues Nahrungsmittel in meine Küche aufgenommen. Soviel schon davon gehört, in Kochsendungen gesehen und letztendlich von ruggedkitchen und seinem Beitrag  „Wichtiges Boardmeeting“  inspiriert habe ich es nun selbst ausprobiert.

Ich habe mich zunächst für eine warme Variante entschieden. Eine bunte Gemüsepfanne mit Putenbruststreifen und Couscous.

SANYO DIGITAL CAMERA

Als erstes Zwiebeln und Paprika in feine Streifen schneiden und mit den Putenbruststreifen ab in die Pfanne mit etwas Sesamöl. Dann nach und nach Gemüsevarianten nach eigenem Gusto dazu. Ich hatte noch Broccoli, Lauch und Möhren im Kühlschrank.

Wenn es beginnt zu duften, eine Tasse Wasser und eine Tasse Couscous dazu. Wenn das Wasser völlig aufgesogen ist, ablöschen mit Sojasoße, ein Spritzer Tabasco (ich mag es gern scharf) und einen Hauch Curry beigeben. Ansonsten Gewürze nach eigenem Geschmack wie z.B. Kreuzkümmel, Sternanis oder was auch immer.

Kurz vor dem Servieren noch etwas in Röllchen geschnittene Lauchzwiebeln und Schnittlauch drüberstreuen. Petersilie darf bei mir auch nicht fehlen – frisch aus dem Garten!

Ich muss sagen, ich bin begeistert. Es hat sehr gut geschmeckt, geht schnell und ist soooo einfach. Das nächste Mal werde ich mich an einem Salat probieren und werde berichten.

Veröffentlicht unter In eigener Sache | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Immer nur laufen?

Mitläufer,

Querläufer,

Teppichläufer.

 

Flinke Läufer,

Schach-Läufer,

Marathon-Läufer.

 

Weglaufen,

schneller laufen,

sich nicht überholen lassen.

 

Ich werde jetzt einfach mal ein Stückweit  G E H E N…..

Veröffentlicht unter Zeilen-weise | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Gedanke zum Tag #2

Du betrachtest den riesigen Scherbenhaufen.

Du hast Angst, Dich an den scharfen Kanten zu verletzen.

Tränen fließen, Deine Fäuste ballen sich vor Wut und Du fragst: Warum ich?“

Der Himmel reißt auf, die Sonne schiebt die Wolken beiseite und ergießt ihre Strahlen in das zerbrochene Glas.

Staunend blickst Du in die Scherben und siehst die wunderschönen Farben, die das Sonnenlicht in Deine Scherben zaubert.

 

© zeilenanfang Juni 2017

 

Veröffentlicht unter Zeilen-weise | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Ein Gedanke zum Tag

Rama besiegen

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Loslassen erleben

Zu sich selbst und der eigenen Mitte finden – das ist intuitives Bogenschießen. Hier geht es nicht um möglichst viele Punkte oder wetteifernde Pokaljägerei. Es ist eine wunderbare Art von Meditation ohne technische Raffinessen und Zielfernrohr, sondern darum, das „Loslassen“ mit allen Sinnen erleben zu können.

Mit dem Bogen in der Hand, ganz locker und noch abgesenkt, schließt Du die Augen und konzentrierst Dich ganz auch Dich selbst. Parallel zur Zielscheibe suchst Du einen festen Stand. Die Füße verwurzeln mit dem Boden. Langsam spürst Du eine wohltuende Anspannung, die Deinen Körper emporkriecht. Du empfindest diese Anspannung in allen Gliedern bis zu den Fingerspitzen, wirst eins mit Dir selbst. Alle Geräusche um Dich herum treten in den Hintergrund.

Dann nimmst Du den Bogen, nimmst einen Pfeil und legst ihn ein. Langsam hebst Du den Bogen hoch, spannst ihn, visierst die Zielscheibe an. In völliger Konzentration und losgelöst von Deiner Umgebung atmest Du tief ein. Die Spannung des Bogens wird eins mit der Anspannung Deines Körpers; Du verschmilzt mit dem Bogen. Dann kommt der Moment:

Du atmest ruhig aus und lässt die Sehne einfach los – der Pfeil ist geschossen. Ängste, Sorgen und Nöte saugt der Pfeil aus Dir heraus und nimmt sie einfach mit. Du spürst, wie eine angenehme Ent-Spannung durch Deinen Körper zieht. Alle Anspannung hast Du mit dem Pfeil losgelassen, sie haftet an dem Pfeil, der nun weit weg von Dir ist.

Befreit senkst Du den Bogen, schließt wieder die Augen und horchst in Dich hinein. Ganz deutlich spürst Du Ruhe, Zufriedenheit und angenehme Leere. Ein wunderbarer Moment völliger Harmonie.

Das ist intuitives Bogenschießen: Mit Pfeil und Bogen in die Achtsamkeit.

Veröffentlicht unter Achtsamkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Auf den Spuren von Robin Hood

Gestern war nicht gerade das schönste Wetter aber für unser Vorhaben dennoch gerade richtig. Mit Pfeil und Bogen ging es auf nach Bad Willebadessen. Ziel war ein 3-D-Parcour, auf dem die Bogenschießkünste in freier Natur vertieft werden können. Natürlich hatte ich wieder meinen Apfelkuchen gebacken, der uns unterwegs den Magen füllen sollte. Saulecker kann ich euch sagen.

Hier das Rezept:

250 g Butter /Margarine und 200 g Zucker schaumig rühren

danach 4 Eier zugeben und unterrühren

400 g Mehl mit 1 TL Backpulver nach und nach dazugeben

meine „persönliche Note“ für den Teig sind noch ein Pck. Vanillezucker und ordentlich Zimt

Äpfel schälen und in Spalten scheiden, belegen und in eine gefettete Springform geben

bei ca. 190 Grad Heißluft ca. 35 Min. backen.

Dieser Kuchen geht unheimlich schnell und der Belag lässt sich ja auch je nach Jahreszeit ändern. Demnächst will ich ihn mal mit Pflaumen versuchen…

Nun aber weiter im Wald:

Wir waren angenehm überrascht, wie der Parcour angelegt war. Es ging über Stock und Stein, auf kleinen Trampelpfaden und immer wieder über wackelige Bretter über kleine Bachläufe. Bergauf, bergab… und irgendwo stand dann wieder eine Attrappe zwischen den Bäumen, die es zu treffen galt. Natürlich gingen uns allen auch immer einige Pfeile daneben und verschwanden im Dickicht. Die nachträgliche Suchaktion hatte etwas mit einer Expedition in unbekannte Gefilde….. grins.

Nach 2,5 Stunden grummelte dann allen der Magen und so machten wir uns über den mitgebrachten Kuchen und Mineralwasser her. Mitten im Wald, auf einem Baumstumpf sitzend mampfte jeder ganz andächtig sein Stück. Es war herrlich. Ein dichtes, grünes Blätterdach über uns, das uns zudem auch vor den Regentropfen schützte.

Auch ein Navi-Gerät musste einmal kurz zum Einsatz kommen, denn plötzlich fehlten die Wegmarkierungen und wir standen mitten im Wald ohne wirklich zu wissen, wie und wo es weitergeht. Erschöpft erreichten wir dann nach über 5 Stunden (!) wieder den Ausgangspunkt. Einen ganzen Tag an der frischen Luft und im Wald – was gibt es Schöneres? Eine große Zufriedenheit legte sich über uns alle, denn der Wald übt eine magische Kraft auf die Seele aus. Ein rundum gelungener Tag, den wir bald wiederholen wollen. 🙂

Veröffentlicht unter In eigener Sache | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Sinn und Verstehen…

Engel Schale

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen